Der Kreidesee Hemmoor

 

 
Allgemeine Angaben:
Breite: ca. 0,50 km
Länge: ca. 1,30 km
Fläche: ca. 0,33 km²
Tiefe: bis zu 60,00 m
   
Historie:
Der Kreidesee im Stadtteil Warstade ist die Hinterlassenschaft von 117 Jahren Zementproduktion in Hemmor. Von 1862 bis 1976 wurde hier Kreide abgebaut, die in einer Zementfabrik direkt am heutigen See verarbeitet wurde. Nach Ende des Abbaus füllte sich die Grube mit Grundwasser. Der damals 120 m tiefe See wurde durch Verfüllung mit Trümmern und Bauschutt der ursprünglichen Kreidefabrik auf 60 m verflacht, ist aber damit noch immer eines der tiefsten Gewässer Norddeutschlands.
 
Der See heute:
Als Tauch- und Freizeitzentrum ist der See auch international bekannt und stellt auf Grund der Tiefe, der Sichtverhältnisse und der niedrigen Wassertemperaturen ein anspruchsvolles Tauchrevier dar. Der See kann ganzjährig betaucht werden. Vor Ort wird eine Tauchbasis betrieben, die auch die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen überwacht (die Benutzung von zwei getrennt absperrbaren Lungenautomaten ist hier Pflicht). Als Attraktionen unter Wasser gelten neben den gefluteten Industrieanlagen unter anderem Auto-Wracks, ein gesunkenes Segelboot, ein eingebrachter LKW und eine Piper 28.
Ein Teil des Sees ist Sperrgebiet und wird zur Fischzucht genutzt.
 
Tauchplatz E0:
Der Einstieg in den See erfolgt über einen Ponton. Gleich unterhalb des Einstiegs befindet sich eine Röhre, in der man seine Tarierfertigkeiten ausprobieren kann. Nicht weit vom Einstieg entfernt, „schwebt“ die Piper 28 in ca. 10m Tiefe frei im Blau. Am einfachsten erreicht man die Piper 28 mit Kurs 275 Grad. Links vom Einstieg trifft man auf eine Werkbank und Betontrümmer, bevor das Sperrgebiet mit der Fischzucht beginnt. Rechts herum geht’s an den Förderbändern vorbei zum Steilhang, der bis auf 50m. abfällt.
 
Die Piper  Förderband  Der Steilhang
Tauchplatz E1:
Hier geht’s ganz bequem auf der Straße ins Wasser. Folgt man der Straße in die Tiefe, gelangt man zuerst an die Übungsplattformen auf 6m und 9m Tiefe. An den Plattformen vorbei, und immer der Straße nach, kommt man zum Segelboot, dass auf 12m Tiefe seine letzte Ruhe fand. Rechts vom Segelboot befindet sich der Unterwasserwald. Bei der richtigen Sonneneistrahlung kann hier ein sehr schönes Lichtspiel zwischen den Bäumen beobachtet werden.
 
 Das Segelboot  Der Wald Ein Taucher im Wald
Tauchplatz E2:
Vom Einstieg 2 geht es über eine sehr komfortable Einstiegsplattform mitten in den Wald. Links herum führt der Tauchweg durch den Wald auf die Straße in Richtung Segelboot und Einstieg 1. Rechts herum geht’s auch durch den Wald und zur Straße, diese führt jedoch weiter in die Tiefe und Richtung Rüttler. Auf dem Weg findet man in 22 m Tiefe eine Betonbombe.
 
Tauchplatz E3:
Einstig E3 oder auch nur „der Rüttler“ führt genau dorthin: zum Rüttler.
Der Rüttler ist Teil der alten Industrieanlage, die zur Separierung der Gesteinsgrößen diente. Hier wurden die Steine über Rüttelbänder sortiert und befördert. Auf der Oberkante steht ein LKW, der bei guter Sicht von der Oberfläche aus zu sehen ist. Durch die Schütte folgt man dem Bauwerk weiter nach unten. Im unteren Teil des Rüttlers kann eine Luftblase im Inneren betaucht werden (der Lungeautomat bleibt dabei im Mund). Danach können noch die Keller betauchen werden, wo sich auf ca. 36m. die zweite Luftblase befindet. Rund um den Rüttler gibt es eine Menge zu entdecken: Müllcontainer, Trailer, Blumen und Plüschtiere. Wer Lust hat, mailt uns seine Fotos.
 
 
Der LKW  Die Schütte
Tauchplatz E4:
Der Tauchplatz E4 bietet sowohl für Einsteiger als auch Profis viel Abwechslung und hat im Vergleich zu den anderen Tauchplätzen sehr gute Sichtweiten. Dieser Einsteig ist allerdings nur nach einem etwas längeren Fußmarsch zu erreichen. Über Terrassen mit Muscheln und Seegras führt der Tauchgang zum Motorboot (ca. 16 m.). Auf 26m. befindet sich der Erste Wohnwagen, der Zweite liegt etwas weiter im See in einer Tiefe von 37m. Ein Tauchgang zu den Wohnwagen wird immer wieder gern als Holland-Tour bezeichnet. Rechts vom Wohnwagen befinden sich eingestürzte Stollen und Kabelrollen. Links herum geht’s Richtung des Autounfalls und in Richtung E3 zum Rüttler.
 
 
 Der Autounfall  Hier ist nur 50km/h erlaubt!

 

Tauchplatz E5:
Dieser Tauchplatz gleicht einem Geröllfeld. Aber einem Schönen. Allerhand zu sehen, wenn auch meist nur zerstörte Dinge. Die Sicht ist hier in der Regel sehr gut, da der Tauchplatz ein wenig Abseits der Anderen liegt. Wer von hier zum Einsteig E0 rübertaucht (Vorsicht mit der Fischzucht!) wird unterwegs mit einer sehr schönen und abwechselungsreichen Unterwasserlandschaft belohnt.
 
 
 
Die Flora und Fauna:
Fische, Pflanzen und anderes Getier:
·         Regenbogenforelle
·         Saibling
·         Aal
·         Barsche
·         Rotfedern
·         Kaulbarsche
·         Amerikanische Flusskebse
·         Seerosen
·         Muscheln
 
 
© by Tobi

 

Wartungsarbeiten:

Die Website befindet sich derzeit im Neuaufbau!

Das Tauchcenter entschuldigt sich für das Chaos auf dieser Seite.

Bei Frage einfach telefonisch melden.

Tel: 040-59372531
Handy: 0172-4263247

Zum Seitenanfang